Senioren-Fragen?

Pinnwand

Info

Forum

Pinnwand, Nachrichten, Termine, Mitteilungen, Neuigkeiten, Grüße !

Über Senioren-Fragen, Benutzung des Forums, Benutzung der  Pinnwand und des Haftungsausschlusses

forum pflegende angehörige

Zurück zur Hauptseite
E-Mail

Hilfe für pflegende
Angehörige

Pflegefall was nun?
Der Weg zur Pflegestufe
Welche Pflegeformen gibt es?
Recht in der Pflege
Adressen

Morbus Parkinson

Bei den Alterserkrankungen steht Morbus Parkinson mit an höchster Stelle der Alterserkrankungen. Die Krankheit entwickelt sich schleichend. Erste Krankheitssymptome wie Gelenksteifigkeiten oder Bewegungseinschränkungen in minderem Maße werden dem Alter zugeschrieben. Meist erkennen die Krankheit Umstehende früher als die Betroffenen selbst. Selbst vor Prominenten macht die Erkrankung nicht halt. Jüngst gab Ottfried Fischer öffentlich bekannt an Parkinson erkrankt zu sein. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen die Krankheit näher bringen.
 

Warum kommt es zur Krankheit

Die Parkinson-Erkrankung (Morbus Parkinson) ist eine Krankheit, bei der es zu einem fortschreitenden Verlust bestimmter Zellen (dopaminproduzierender Zellen) im Gehirn kommt. Dadurch kann das Hormon Dopamin nicht mehr in ausreichender Menge produziert werden. Ohne die richtige Menge an Dopamin kann sich der Mensch nicht richtig bewegen. Es kommt zu den klassischen Symptomen mit Bewegungsarmut bzw. -verlangsamung (Akinese), Muskelsteifheit (Rigor) und Zittern (Tremor). Woher diese Ursache kommt ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass die Hauptursache in den Genen zu finden ist.

Die Geschichte

Namensgeber der Parkinson-Krankheit ist der Londoner Arzt und Apotheker James Parkinson, der von 1755 bis 1824 lebte. Er veröffentlichte als Erster im Jahre 1817 eine Abhandlung über diese Krankheit: „Essay on the Shaking Palsy“, zu deutsch: „Über die Schüttellähmung“.
Mit scharfer Beobachtungsgabe beschrieb er die wichtigsten Symptome, der später nach ihm benannten Krankheit. Interessant ist, dass er eine Erkrankung der Halswirbelsäule für diese Krankheit verantwortlich machte. Der berühmte französische Nervenarzt
Professor Jean Marie Charcot war 1884 der Erste, der den Namen Morbus Parkinson, also Parkinson-Krankheit, benutzte.

 

Wie ist Parkinson zu erkennen
Das wichtigste Krankheitszeichen ist die Bewegungsverarmung (Akinese): Alle Bewegungen sind verlangsamt (bis auf das Sprechen) und in ihrem Umfang deutlich eingeschränkt. Dies führt unter anderem zu einer deutlichen reduzierten Mimik der Gesichtsmuskeln (Salbengesicht) und einem schlurfenden, vorn übergebeugten Gang. Zusätzlich bestehen in unterschiedlicher Ausprägung die drei folgenden klassischen Symptome:

• Steifheit der Muskeln (Rigor);
• Zittern, besonders der Hand, im entspannten Zustand (Ruhetremor);
• Eine Unsicherheit beim Stehen und Gehen mit erhöhter Sturzneigung (posturale Instabilität)

 

Die gebeugte Haltung,
der schlürfende Gang,
die schwingungslosen Arme
ist die typische Haltung
eines Parkinson Patienten


 

Behandlungsmöglichkeiten

Medikamente, Krankengymnastik, Sprach- und Schlucktherapie sowie Operationen werden je nach Erkrankungsform in die Behandlung einbezogen.

Nicht bei allen Patienten kann die gleiche Behandlung angewandt werden. Bei Parkinson ist eine individuell angepasste Behandlungsstrategie notwendig, da die Krankheit verschiedene Symptome zeigt und in unterschiedlichem Tempo fortschreitet.

Das Vorgehen wird auch davon beeinflusst, in welchem Alter die Krankheit entsteht. Das Bedürfnis, die Symptome der Krankheit zu bekämpfen, hängt auch von den beruflichen und den sozialen Verhältnissen ab. Deshalb ist es wichtig, die Patienten und ihre Angehörigen in die Wahl der Behandlungsstrategie einzubeziehen. Fördernd ist auch der Besuch einer Selbsthilfegruppe.

 

Resümee

Die Parkinson-Erkrankung ist eine chronische, stetig voranschreitende Erkrankung. Sie lässt sich nicht heilen, kann aber viele Jahre effektiv behandelt werden.
Seit dem Einsatz von wirksamen Medikamenten wie
Levodopa oder Dopaminagonisten ist die Lebenserwartung von Parkinsonkranken gegenüber gleichaltrigen Gesunden nur noch gering reduziert.


Die Geschichte des Schauspielers Michael J. Fox

Fox leidet seit 1991 an der Parkinson-Krankheit. Erste Tremor-Symptome traten während der Dreharbeiten zum Film „Auf die harte Tour ("The hard way")“ durch Zittern des kleinen Fingers der linken Hand auf.
Er überdeckte die Krankheit jahrelang durch gezieltes Schauspielern. Am 7. Dezember 1998 räumte er gegenüber der US-Zeitschrift People ein, an Parkinson
erkrankt zu sein und beendete im Jahr 2000 seine Schauspielkarriere. Fox' Anfälle sind zeitweise so stark, dass sie eine halbseitige Lähmung nach sich ziehen. Seine Parkinson-Autobiografie Comeback (englisch Lucky Man) zählte
über dreizehn Wochen zu den Top-Ten der US-Bestsellerliste. Viele Menschen sehen ihn als Vorbild an, da er ihnen zufolge trotz seiner Krankheit sein Leben meistert.

Curado
Das Gesundheitsportal
Aktuell News zum Thema Parkinson und einen Newsletter zu der Erkrankung
Morbus Parkinson erhalten Sie auf Curado.de

 

 

Quellen: netdoktor, wikipedia, deutsche alzheimer